Kirche in Pfullendorf:

Seelsorge ist die Sorge um die Lebenskraft und die Lebendigkeit des Menschen

 

Das Wort "Seelsorge" kommt in der Bibel nicht vor. Aber in einer Vielzahl von biblischen Geschichten geschieht das,  was wir als Seelsorge bezeichnen. Die ganze Bibel ist ein einzigartiges Seelsorgebuch, das fortwährend davon erzählt, wie Gott, Jesus und dann auch die Apostel seelsorgerlich am Menschen handeln bzw. gehandelt haben. Wir lesen Worte wie "Begleitung", "Ermutigung", Zuspruch", "Ermahnung", "Tröstung" oder "ans Herz legen". Von Jesus wissen wir, dass er "sieht", "erkennt, "besucht" und "tröstet".

Alle Seelsorge beginnt mit dem Hin-Hören. mit dem Ziel, die individuelle, die ganz persönliche Wirklichkeit des der Seelsorge Bedürftigen zu erfassen und zu verstehen. Sie sieht dabei den ganzen Menschen, seine sozialen und materiellen Lebensbedingungen, seine Gefühle, sein Denken, sein Verhalten, seine Wertvorstellungen, seine Suche nach Glück, nach Sinn, nach Gott. 

 Seelsorge "weint mit den Weinenden," und "freut sich mit den Fröhlichen". 

Begleitende Seelsorge ist offen für alle Menschen, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Religionsgemeinschaft. Sie hat Respekt vor der persönlichen Überzeugung und Glaubensvorstellung der Menschen, die seelsorgelichen Rat und Beistand suchen.

In unseren beiden Kirchengemeinden wird Seelsorge von den haupt- und ehrenamtlichen Seelsorgern wahrgenommen.

Kontaktmöglichkeiten: rk. und ev. Büro

Büros